Immobilien Magazin

Weintipp - Venje

Das Interessante am Wein ist, dass es so viele interessante Weine gibt. Das soll heißen, dass eine nähere Beschäftigung mit dem Thema einem ein schier unendliches Universum an Varianten eröffnet. Ungekannte Sorten, originelle Ausbauweisen, überraschende Verschnitte und verblüffende regionale Umwelteinflüsse - und dann auch noch jedes Jahr ein anderes Wetter. Wer gerne auf Entdeckung geht, kann diese Leidenschaft mit Hilfe des Themas Wein ein Leben lang ausgiebig fortsetzen. Hier ein Entdeckungsvorschlag: Der weißer Cuvée Venje vom kroatischen Weingut Enjingi.

Autor: Barbara Bartosek

Facts:

Venje 2008, Cuvée aus Graševina, Riesling, Sauvignon Blanc, Pinot Gris und Gewürztraminer

Weingut Enjingi, Vetovo

14,7 Prozent, ca. 15,00 Euro direkt über das Weingut

Allein die Komposition dieses Weines und der Jahrgang sind sehr reizvoll. Im Glas landet ein dunkler Goldton mit einem leichten Organe-Stich - und erinnert an Honig. In die Nase steigt Lakritze und ein Hauch Parfum, genauer ausgedrückt eine Mischung aus Alkohol und Zucker und noch ein paar lieblichen Aromen, die sich nicht gleich deuten lassen. Im Mund erschließt sich das dann deutlich: Es ist Vanille, Biskuite und Geisblatt. Für die Aromenvielfalt und die erste Nase sowie den hohen Alkoholgehalt fällt der Wein denoch überraschend trocken aus. Und trotz des Alters moussiert er leicht auf der Seite der Zunge. Im Abgang wird er dann auch noch ein wenig mediterran - mit Mandarine und Melisse. Das Barrique schwingt die ganze Zeit mit, ist aber nicht dominant. Ein ausgesprochen vielseitiger wie ungewöhnlicher Wein, der mit reifem Käse und sehr salzigen Speisen harmoniert.

Weitere Artikel

  • » Weintipp: „Sonnengelb“ – Gelber Muskateller – Frühling gibt es in Österreich ja schon ... mehr >
  • » Weintipp der Woche: „Nectar of Transylvania“ Muscat Ottonel 2014, – Der Sommer ist ... mehr >
  • » Andreas Langegger empfiehlt: Scorpions, We Built This House – Andreas Langegger, ... mehr >