immoflash

Weitere Veränderungen im CA Immo-AR

Sohn des ehemaligen Kernaktionärs scheidet aus

Autor: Stefan Posch

Im Aufsichtsrat der CA Immo gibt es weitere Veränderungen. Nachdem Wolfgang Ruttenstorfer, Barbara Knoflach und Maria Doralt mit 10. November ihre Aufsichtsratsmandate zurücklegt haben, scheiden nun mit Wirkung zum 21. Dezember auch Dmitry Mints und Timothy Fenwick aus. Dmitry Mints ist Sohn des russischen Milliardärs Boris Mints, der im August den 26-Prozent-Anteil und vier Namensaktien seiner O1 Group an der CA Immo an die Immofinanz veräußert hat. Damit war der erster Schritt zu einer geplanten Verschmelzung vom CA Immo und Immofinanz gesetzt. Dmitry Mints ist Vorstandschef O1 properties, der Immobilienabteilung der O1 Group.

Die Immofinanz hat jetzt Klaus Hirschler und Sven Bienert als Aufsichtsräte der CA Immo nachbestellt. Hirschler ist Universitätsprofessor am Institut für Revisions-, Treuhand- und Rechnungswesen der Wirtschaftsuniversität Wien. Bienert hat einen Lehrstuhl an der IRE|BS International Real Estate Business School der Universität Regensburg und leitet seit 2013 das Institut. "Die beiden neuen Aufsichtsräte werden uns bei den komplexen Aufgaben, die es in den kommenden Monaten zu bewältigen gilt, mit wertvoller Expertise unterstützen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit", lässt CA Immo-CEO Frank Nickel via Aussendung mitteilen.

Zudem veröffentlichte die CA Immo am Mittwoch die Zahlen des dritten Quartals, die eine positive Entwicklung des Unternehmens zeigen. Das Konzernergebnis liegt mit 126,4 Millionen Euro 43 Prozent über dem Vorjahresniveau. Das Nettomietergebnis konnte um elf Prozent auf 10,8 Millionen Euro gesteigert werden. Das EBITDA stieg um 39 Prozent auf 111,8 Millionen Euro. Der FFO 1 kletterte auf 0,73 Euro pro Aktie (+29 Prozent). "Wir liegen in Hinblick auf unsere strategischen und operativen Jahreszielsetzungen voll auf Kurs", so Nickel. Ziel sei es, "die nachhaltige Ertragskraft und somit die Dividende für unsere Aktionäre auch weiterhin kontinuierlich zu steigern". Das Aktienrückkaufprogramm werde weiter fortgesetzt, heißt es vonseiten der CA Immo weiter.