Immobilien Magazin

Wissen Wer, Wo, Was und Wie

Ungenutzte Chancen und Potenziale entdecken, eine gesamtheitliche Überschau der sinnvollen Nutzung einer Immobilie liefern - das macht der Consulter.

Autor: Linda Kappel

Mehr aus einer Immobilie zu machen - hierbei hilft der Consulter. Es ist seine Aufgabe, darüber nachzudenken, wohin sich ein Markt entwickelt, wie sich ungenutzte Chancen und Potenziale heben lassen. Ein Beratungsdienstleister kann sich entlang der gesamten Immobilienwertschöpfungskette einbringen, im Regelfall hat er sich jedoch auf einen Teilbereich spezialisiert, um bestmöglichen Service zu bieten.

So bieten Consulting-Büros etwa privaten vermögenden, semi-institutionellen oder institutionellen Kunden Begleitung bei all ihren immobilienwirtschaftlichen Aktivitäten an. Dies können Investment- und Asset-Management-Leistungen u.a. bei der Bestandsverwaltung, aber auch beim Portfolio-Aufbau sein.

Andere wiederum fokussieren darauf, Betriebsliegenschaften und Renditeobjekte in all ihren Lebensphasen zu analysieren und zu optimieren. Betriebsnotwendige Liegenschaften werden häufig unter dem Gesichtspunkt der Supportfunktion gesehen. Sie können aber vom Produktionsfaktor zur Anlageposition entwickelt werden. Ein guter Consulter, eine gute Consulterin bemisst sich daran, dass er/sie statt isolierter Betrachtung einzelner Gebäude oder einzelner Gebäude-Aspekte eine gesamtheitliche Überschau liefert. Dies kann z.B. auch bedeuten, dass er/sie Unterstützung bei der Auswahl und Einführung von immobilienspezifischen IT-Lösungen oder der Entwicklung von Immobilien-Informations-Systemen und -Reports bietet. Institutionen und Behörden könnte des Weiteren an Hilfestellung bei finanziellen, organisatorischen sowie steuerlichen Fragestellungen gelegen sein. Ein anderes Aufgabenfeld ist die Beschaffung, etwa Infrastruktur- und Projektfinanzierungs-Dienstleistungen inklusive der Erstellung von Einreich-Unterlagen für Finanzierungswettbewerbe oder der Erstellung von Tragbarkeitsabklärungen.

Ein Spezialgebiet stellen zweifellos sogenannte Geomarketing-Lösungen und -Beratungen dar, wo die Bewertung von ortsspezifischen Erfolgskriterien von Standorten, Shops, Vertriebsgebieten oder Filial- und Distributionsnetzen inklusive Gebietsplanung, digitaler Landkarten und regionaler Marktdaten durchgeführt wird. Im Idealfall lassen sich daraus konkrete und nachhaltige Entscheidungs- und Handlungsoptionen ableiten. Nicht nur die zielgruppengenaue Positionierung - insbesondere bei Handels- und Gewerbeimmobilien -, auch die Ausarbeitung und Umsetzung von Marketing- und Kommunikationsdienstleistungen für den laufenden Betrieb, beispielsweise eines Shoppingcenters, kann zum umfassenden Tätigkeits-Spektrum gehören. Im Vordergrund steht dabei immer die Kosteneffizienz.