Immobilien Magazin

Wo die Zukunft hinfährt

Im Kommunal-Bereich wird zusehends mit Bauteilaktivierung auf den Energiespeicher Beton gesetzt. Am Beispiel der Innsbrucker Verkehrsbetriebe.

Autor: Rudolf Preyer

Die europäische Gebäuderichtlinie will schon für das Jahr 2020 "Nearly Zero Energy Buildings" als Standard ausweisen. "Der Speicherung erneuerbarer Energien wie Sonne oder Wind kommt eine besondere Bedeutung zu", sagt Reinhard Schretter, Vorstandsmitglied der Vereinigung der Österreichischen Zementindustrie (VÖZ).

Tirols Landeshauptmannstellvertreterin Ingrid Felipe erklärte anlässlich des Expertenforums Energiespeicher Beton Mitte November 2015 in Innsbruck: "Längst bietet uns Beton als Energie- und Wärmespeicher interessante Perspektiven, die uns helfen können, bereits vorhandene Energie zu speichern und zu nutzen, anstatt neue Energie aufwendig und unter Verschwendung zusätzlicher natürlicher Ressourcen zu erzeugen."

Immobilien Magazin Um den vollständigen Artikel zu lesen, können Sie sich hier anmelden oder Sie abonnieren jetzt das Immobilien Magazin und wählen das für Sie passende Abo aus.