immoflash

Wohngrößen schrumpfen noch immer

Trendwende durch Shutdown noch nicht berücksichtigt:

Autor: Gerhard Rodler

Knapp 65 Prozent aller Österreicher, die nach einer Eigentumswohnung suchen, halten nach Immobilien mit 61 - 100 m² Fläche Ausschau. Das hat eine Studie von willhaben gemeinsam mit marketagent.at ergeben. Im Rahmen dessen stellt sich die Frage, wie groß das dazugehörige Angebot ist - vor allem am heiß begehrten Wohnungsmarkt von Wien. Die Immobilienplattform willhaben hat daher gemeinsam mit dem Grundbuchexperten IMMOunited die Wiener Wohnungsflächen genauer analysiert. Freilich: in einem Jahr könnte das Bild schon ganz anders aussehen. Denn für die Analyse wurden Transaktionen von Eigentumswohnungen aus den Jahren 2013 - 2019 herangezogen, also vor dem Shutdown vom März 2020. Der seither eingesetzte Trend zu Homeoffice könnte auch zu einem radikalen Trendwandel geführt haben, wo es wieder in Richtung mehr Wohnfläche allenfalls zu Lasten der Lagequalität beziehungsweise der Nähe zum Arbeitsplatz gehen könnte.

Während die durchschnittliche Fläche von gehandelten Wohnungen in Wien in den Jahren 2013 - 2015 bei rund 76 m² lag, sind es im Zeitraum 2016 - 2019 nur noch etwas mehr als 73 m² - ein Rückgang von 4 Prozent. „Wohnungen sind in Wien nach wie vor äußerst begehrte Kaufobjekte. Die Tatsache, dass die Durchschnittsfläche kontinuierlich sinkt, die Kaufpreise jedoch zumeist zulegen, beweist das deutlich“, hält Judith Kössner, Head of Immobilien bei willhaben, fest. „Trotzdem gibt es bei genauerer Betrachtung teilweise große Unterschiede zwischen den einzelnen Bezirken.“ Mit 133 m² wies der Bezirk Innere Stadt im Rahmen der Untersuchung die größte Durchschnittsfläche auf. Dahinter folgen der 4. Bezirk mit 97 m² und der 19. Bezirk mit 93 m². Im 4. und 7. Bezirk ist die Durchschnittsfläche im Laufe der Jahre laut Analyse zudem um jeweils 8 Prozent angewachsen. Das ist der bundeslandesweit stärkste Wert. Weitere geringfügige Flächenanstiege wiesen die Bezirke 5, 9, 12 und 13 auf. In allen anderen Bezirken ist die durchschnittliche Wohnungsgröße zurückgegangen.

Die im Durchschnitt kleinsten Wohnungen verzeichnete laut Untersuchung Wien Ottakring. Der 16. Bezirk wies eine mittlere Fläche von 60 m² auf. Im Zeitraum 2013 - 2015 waren es noch 72 m². Das ergibt einen überproportionalen Rückgang von 16 Prozent. Nur in zwei weiteren Stadtteilen ist die Fläche fast ebenso stark geschrumpft: Im 8. Bezirk gab es einen Rückgang von 15 Prozent, im 3. Bezirk waren es 13 Prozent. Weitere unterdurchschnittliche Flächenwerte finden sich derzeit im 15. (62 m²) und 20. (63 m²) Bezirk.