immoflash

Wohnimmobilien werden dominanter

Investoren investieren Rekordsummen in Mehrfamilienhäuser

Autor: Charles Steiner

Immer mehr Kapital fließt in Wohnimmobilien, institutionelle Investoren legen immer mehr in Mehrfamilienhäuser an. Mittlerweile hat sich diese Assetklasse zum zweitgrößten Investmentsektor gemausert, laut Einschätzung von CBRE könnten diese sogar zum dominanten Faktor werden. Im aktuellen Report „Capital Flows into European Multifamily Housing“ seien zwischen 2015 und dem Vorjahr europaweit vonseiten institutioneller Investoren 52 Milliarden Euro in diese Assetklasse geflossen. Allein im Vorjahr wurden 17,8 Milliarden Euro in dieses Segment im Rahmen von grenzüberschreitenden Transaktionen (cross-border) investiert. Insgesamt beliefen sich Investments in Wohnimmobilien in Europa auf 57 Milliarden Euro. Während die europäischen Investoren nach wie vor für den größten Anteil an Investitionen verantwortlich seien, fiel dieser allerdings von 67 Prozent im Jahr 2011 auf 50 Prozent im Jahr 2018. Die aktivsten internationalen Investoren bei europäischen Mehrfamilienhäusern sind die Nordamerikaner, diese haben ihren Anteil von 24 Prozent im Jahr 2011 auf 44 Prozent im Jahr 2018 erhöht. Es sind besonders große Börsennotierte, die bei cross-border-Transaktionen in Europa auffällig geworden sind. Top-Städte sind, neben Berlin, Kopenhagen und London mitunter Wien: Im Vorjahr habe Wien mit einem institutionellen Investitionsvolumen von rund 1,2 Euro Milliarden Euro den 6. Rang unter den europäischen Top Städten erreichen können. Die aktuellen Zahlen für 2019 ließen ebenfalls auf ein sehr erfolgreiches Investmentjahr im Bereich der institutionellen Wohninvestments schließen, so Georg Fichtinger, Head of Investment Properties bei CBRE Österreich: „Das investierte Kapital stammt zum überwiegenden Teil aus dem Ausland (69 Prozent im Jahr 2018). Bei den internationalen Investoren dominieren traditionellerweise die Deutschen. Aber auch Investoren aus Frankreich, der Schweiz und den USA finden am Wiener Markt derzeit attraktive Wohninvestmentprodukte, vor allem im Neubaubereich, vor. Besonderes Interesse zeigen institutionelle Investoren an größeren Wohnimmobilienportfolios, wenn solche - wie aktuell - in Österreich auf den Markt kommen.“