Immobilien Magazin

Wohnungsbau läuft jetzt richtig an

Die Pipeline für Wohnungsentwicklungen in Wien ist jetzt voll angelaufen. In zwei Jahren dürfte die Fertigstellungsquote deutlich höher werden als die erwartete Bevölkerungsprognose. Das geht aus einem Vortrag beim ersten ÖVI Stadtentwicklungstag hervor.

Autor: Charles Steiner

Über die Jahre ist vonseiten der heimischen Immobilienbranche beklagt worden, dass die Fertigstellungsrate an dringend benötigtem Wohnraum bei weitem nicht dem Bevölkerungszuwachs standhalten würde und sich dieser Umstand stark auf die Preislandschaft in Wien auswirken würde. Worauf gebaut wurde, wie selten zuvor - und nun dürfte Entspannung in die Wohnungssituation kommen. Die Projektpipeline ist nämlich prall gefüllt und wird sukzessive abgearbeitet werden. Das ging aus einem Vortrag von Matthias Grosse, Mitbegründer und Geschäftsführer von Exploreal hervor, der über Wohnbauprojekte beim 1. ÖVI Stadtentwicklungstag hervor, was bestätigt, was CBRE vor wenigen Tagen bereits konstatiert hatte (wir berichteten).

Spätestens 2020 dürfte demnach der oft zitierte Nachholbedarf auch gedeckt werden. Heuer nämlich kommen deutlich mehr Wohnungen auf den Markt, als neue Haushalte aufgrund der Bevölkerungsprognose erwartet werden. 12.000 Wohnungen sind es heuer und im kommenden Jahr, 2020 bereits um die 16.000 Wohneinheiten - bei konstanten Haushaltsneugründungen von 8.000.

Die Standorte mit der höchsten Projektdichte in Wien sind Entwicklungsgebiete um den Nordbahnhof, Floridsdorf, Seestadt Aspern, Favoriten und Liesing. Als größte Projekte wurden dabei in den kommenden zwei Jahren die Danubeflats, die Siemensäcker, der Wohngarten, Carrée Atzgersdorf, Marina Tower, Triiiple, DC Tower, Laendyard genannt.

Die meisten Wohnungen, die derzeit als Bauträgerwohnungen im Verkauf angeboten sind, sind Zwei-Zimmer-Wohnungen (51 Prozent), ein gutes Drittel hat drei Zimmer. Wesentlich geringer ist der Anteil an Wohnungen mit mehr Zimmern, sie kommen nur auf 15 Prozent. Die durchschnittliche Wohnnutzfläche beträgt knapp 65 m². Dafür verfügen 91 Prozent der Wohnungen Freiflächen mit durchschnittlich 25 m².