immoflash

Wr. Privatbank holt auf

Nur noch leichter Verlust und besser als 2014

Autor: Gerhard Rodler

Die Wiener Privatbank hat sich im zweiten Quartal 2015 wieder besser entwickelt und konnte das negative Ergebnis aus dem ersten Quartal ( -0,64 Millionen Euro) großteils kompensieren. Das Periodenergebnis ohne Fremdanteile wurde im ersten Halbjahr 2015 im Vergleich zum Vorjahr auf -0,17 Millionen Euro (1-6/2014: -0,26 Millionen Euro) verbessert. Verantwortlich dafür war organisches Wachstum in den beiden Kerngeschäftsfeldern, wodurch die Einmalbelastungen aus dem Immobilienbereich im ersten Quartal 2015 weitgehend wettgemacht werden konnten. " Die Wiener Privatbank erzielte im ersten Halbjahr 2015 ein Ergebnis je Aktie von -0,04 Euro, nach -0,06 Euro im ersten Halbjahr 2014. Der Verlust war auf eine Einmalbelastung aus dem Immobilienbereich im ersten Quartal sowie auf die höhere Zinsbelastung aufgrund des Ausbaus des Immobilienportfolios zurückzuführen. Das verbesserte Kerngeschäft wirkte sich positiv auf die Ergebnisentwicklung aus: Der Provisionsüberschuss sowie der Erfolg aus Bauleistungen und Immobilienhandel konnte dementsprechend erhöht werden. Der Zinsüberschuss und der Sonstige betriebliche Erfolg entwickelten sich dagegen rückläufig. Das Betriebsergebnis lag im ersten Halbjahr 2015 mit -1,21 Millionen Euro leicht unter dem Vorjahreswert von -0,99 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Steuern kam bei -0,34 Millionen Euro zu liegen (1-6/2014: -0,16 Millionen).