immoflash

Zahl der Shoppingcenter steigt

Retail Parks holen auf

Autor: Gerhard Rodler

Die Zahl der Shoppingcenter ist im Jahr 2014 per Stand 1.1.2015 auf 229 angestiegen (Vergleich zum Vorjahr: 223). Die 229 Zentren bieten gesamt eine vermietbare Fläche von über 3,8 Millionen m² an, was einer Verkaufsfläche von etwas über 3 Millionen m² österreichweit entspricht und eine Steigerung zum Vorjahr von etwas mehr als 2,5 Prozent bedeutet. Seit dem Jahr 2000 wuchs die österreichweit gesamte vermietbare Fläche in Shopping Malls um mehr als 1,3 Mio m² (85 Prozent Zuwachs), in Retail Parks um fast eine halbe Million m² (106 Prozent Zuwachs). Ein Vergleich der Flächenentwicklung zwischen den beiden Shopping Center-Typen zeigt: Retail-Parks holen auf. Gab es zur Jahrtausendwende nur 22 Retail Parks, so zählen wir aktuell 93, also ein Plus von über 300 Prozent. Hier können Shopping Malls mit einer prozentuellen Steigerung der Anzahl seit 2000 von über 80 Prozent nicht mithalten. Der Umsatz 2014 lag bei knapp 12 Milliarden Euro (2013: 12 Milliarden Euro). Der Hauptgrund für diese „Stagnation“ liegt vor allem darin, dass einige Zentren im Beobachtungszeitraum einer Erweiterung oder einem Um- bzw. Neubau - unterzogen wurden, was den Umsatz kurzfristig senkt. Betrachtet man diese Größe allerdings um jene betroffenen Zentren „bereinigt“, so ergibt sich dennoch ein Wachstum von gut 2 Prozent. Laut KMU-Forschung Austria konnten die Einzelhandelsumsätze im Jahr 2014 um 0,4 Prozent (nominell inkl. E-Commerce) zulegen, womit der Umsatz der Shopping Center abermals die allgemeine Entwicklung übertroffen hat.