Immobilien Magazin 09/2014

Like a Phoenix

Die Sofiensäle feiern ihre Wiederauferstehung

Die Vorbereitungen zur Expo Real laufen schon auf vollen Touren – zumindest beim Immobilien Magazin. Denn im September dreht sich alles um die wichtigsten Vorabinfos zur Messe.

Inhalt09/2014

von Gerhard Rodler

Liebe Leserin, Lieber Leser!

Tausendsiebenhundert Wiener Polizisten inklusive Panzerfahrzeug und Hubschrauber waren von den frühen Morgenstunden bis zum späten Abend hin im Einsatz, um 19 Punks aus einem Spekulationsobjekt hinauszutragen. Punks sind im Grunde friedlich, aber haben – das hat auch ein Teil ... mehr >

Tausendsiebenhundert Wiener Polizisten inklusive Panzerfahrzeug und Hubschrauber waren von den frühen Morgenstunden bis zum späten Abend hin im Einsatz, um 19 Punks aus einem Spekulationsobjekt hinauszutragen. Punks sind im Grunde friedlich, aber haben – das ... mehr >

von Karl-Heinz Goedeckemeyer

Konsolidierung auf dem Immobiliensektor

Nachdem die lang erwartete Konsolidierung auf dem deutschen Immobilienmarkt in Gang gekommen ist, könnte auch bei den österreichischen Immobilienunternehmen die Einsicht reifen, durch Übernahmen Skaleneffekte zu nutzen und Kostensynergien zu heben. Zudem geben auch mögliche Kapitalerhöhungen sowie tiefe Bewertungen den Unternehmen ... mehr >

Nachdem die lang erwartete Konsolidierung auf dem deutschen Immobilienmarkt in Gang gekommen ist, ... mehr >

von Gerhard Rodler

Wenn Ethik zur Ware wird ...

Nur was man messen, wiegen und schlüssig betrachten kann, taugt zur wissenschaftlichen Betrachtung. Das ist ganz besonders auch bei der Wirtschaftswissenschaft so. Nur was sich in irgendeiner Form zu einer vermarktbaren Ware machen lässt und wo der wirtschaftliche Einsatz auch ... mehr >

Nur was man messen, wiegen und schlüssig betrachten kann, taugt zur wissenschaftlichen Betrachtung. Das ist ganz besonders auch bei der Wirtschaftswissenschaft so. Nur was sich in irgendeiner Form zu einer vermarktbaren Ware machen lässt und wo der wirtschaftliche ... mehr >

von Peter Stenitzer

Compliance Management – Die neue Handschlagqualität?

Seit einigen Jahren hat der Terminus Compliance auch in Europa Fuß gefasst. Die Auffassungen über den diffusen Begriff variieren selbst unter Experten, doch alle sind sich einig, dass dieses Modewort nachhaltige Wettbewerbsvorteile verspricht. Was soll ich tun? Diese Frage beschäftigt Ethiker seit Jahrtausenden. Die Antworten ... mehr >

Seit einigen Jahren hat der Terminus Compliance auch in Europa Fuß gefasst. Die Auffassungen über ... mehr >

Die Einladung auf die Yacht ...
von Barbara Wallner

Auf den Spuren der Verantwortlichkeiten

Ob denen des Bauherren oder des EU-Projektes zur Energieeffizienz – im September geht es um die Verantwortung. Als „Fundgrube“ für allerlei Neues und Interessantes aus der Welt der Wissenschaft geht es in der Immo­Science in diesem Monat um die Verantwortung. Und zwar in zwei Bereichen, die auf ganz unterschiedliche Art und ... mehr >

Ob denen des Bauherren oder des EU-Projektes zur Energieeffizienz – im September geht es um die Verantwortung. Als ... mehr >

Trace
von Barbara Wallner

Buddha in Business

Was ist eigentlich Wirtschaftsethik? Und was kann unsere Wirtschaft vom Buddhismus lernen? Einst verriet ein Student Karl Kraus, dass er gedenke, Wirtschaftsethik zu studieren. Dazu fiel dem Schriftsteller nur eine Antwort ein: „Herr Kollege, Sie werden sich für eines von beiden ... mehr >

Was ist eigentlich Wirtschaftsethik? Und was kann unsere Wirtschaft vom Buddhismus lernen? Einst verriet ein Student Karl Kraus, dass er gedenke, Wirtschaftsethik zu studieren. Dazu fiel dem Schriftsteller nur eine Antwort ein: „Herr Kollege, Sie werden sich ... mehr >

von Robert Rosner

Ethik ist die neue „Grünwährung“

Grün, beziehungsweise „blau“ allein zu sein, reicht nicht mehr. Heute sollte es auch noch ethisch zugehen, um langfristig am Markt erfolgreich zu sein. Robert Rosner im Gespräch mit Philipp Kaufmann (Gründungspräsident der ÖGNI) Seit 2012 bietet die ÖGNI die Möglichkeit, nicht ... mehr >

Grün, beziehungsweise „blau“ allein zu sein, reicht nicht mehr. Heute sollte es auch noch ethisch zugehen, um langfristig am Markt erfolgreich zu sein. Robert Rosner im Gespräch mit Philipp Kaufmann (Gründungspräsident der ÖGNI) Seit 2012 bietet die ÖGNI ... mehr >

von Dietlind Kendler

Think global – act local

Eines der Geheimnisse, um im Ausland erfolgreich zu sein, ist, sich mit lokalen Gegebenheiten bestens auszukennen. Globales Denken und lokales Handeln sind daher unverzichtbar. Der Slogan „Think global, act local“ passt für die Immobilienbranche wie die sprichwörtliche Faust aufs Auge. Denn die Immobilienbranche expandiert ... mehr >

Eines der Geheimnisse, um im Ausland erfolgreich zu sein, ist, sich mit lokalen Gegebenheiten bestens ... mehr >

Arnulfpark, Kontorhaus, München befindet sich gerade im Bau. Nach Fertigstellung beträgt die Nutzfläche ca. 25.000 m².
von

Britisches Understatement in Österreich

UBM-Chef Karl Bier ist mit 23 Dienstjahren wahrscheinlich der am längsten tätige Vorstand einer börsennotierten Aktiengesellschaft in Österreich. Der 59-jährige Jurist steht damit für eine Kontinuität, wie sie sonst nur bei Familienunternehmen wie Meinl oder Manner zu finden ist. Bier zeichnet sich freilich durch britisches Understatement ... mehr >

UBM-Chef Karl Bier ist mit 23 Dienstjahren wahrscheinlich der am längsten tätige Vorstand einer börsennotierten ... mehr >

Karl Bier, UBM
von Barbara Wallner

Das Märchen von den ungleichen Schwestern

Mipim und Expo Real: so unterschiedlich – und doch wieder nicht Es waren einst zwei Schwestern. Obwohl beide in der Immobilienwelt lebten und aus der Familie der Gewerbeimmobilien stammten, hätten sie unterschiedlicher nicht sein können: Die ältere, Mipim, war ein Geschöpf des Frühlings: Sie trug Blumen im Haar und hatte ein ... mehr >

Mipim und Expo Real: so unterschiedlich – und doch wieder nicht Es waren einst zwei Schwestern. ... mehr >

Die Mipim punktet eher mit Internationalität und Exklusivität..
von Dietlind Kendler

Wo die Fäden zusammenlaufen

Die EXPO Real steht vor der Tür. Und wir möchten von unseren Immobilienprofis wieder einiges dazu wissen. Zum einen interessiert uns die aktuelle Lage am österreichischen Büroimmobilienmarkt. Zum anderen wollen wir auch in Erfahrung bringen, welche Bedeutung Messen in unserer digitalen Mediengesellschaft überhaupt noch haben. ... mehr >

Die EXPO Real steht vor der Tür. Und wir möchten von unseren Immobilienprofis wieder einiges dazu ... mehr >

Bernhard Reikersdorfer
von Barbara Bartosek

Die Tarnung des Büroimmobilienmarktes

Bei Betrachtung der hiesigen Büroimmobilienlandschaft stellt sich schnell etwas heraus: Wenn von Neubauvolumen die Rede ist, geht es zunächst und hauptsächlich um die Landeshauptstadt. Ob dies nun im Besonderen an Neuansiedelungen, Neugründungen oder der Progression von Unternehmen liegt oder womöglich unmoderne Büroimmobilien ... mehr >

Bei Betrachtung der hiesigen Büroimmobilienlandschaft stellt sich schnell etwas heraus: Wenn von Neubauvolumen ... mehr >

Graz abseits der Zentrumslagen – das Bürocenter Ost 2
von Thomas Malloth

Der Triathlet

"Österreich ist eine demokratische Republik, ihr Recht geht vom Volk aus". Sie haben richtig gelesen. Das ist der erste Satz unseres Bundesverfassungsgesetzes aus dem Jahre 1920. Dort steht nicht etwa "Österreich ist ein Parteienstaat, das Recht geht von Parteizentralen aus", ... mehr >

"Österreich ist eine demokratische Republik, ihr Recht geht vom Volk aus". Sie haben richtig gelesen. Das ist der erste Satz unseres Bundesverfassungsgesetzes aus dem Jahre 1920. Dort steht nicht etwa "Österreich ist ein Parteienstaat, das Recht geht von Parteizentralen ... mehr >

von Barbara Bartosek

Und ewig lockt ... der Bürostandort CEE

Wer plant, seinen Unternehmensstandort in eines der ehemaligen Ostblockländer zu verlegen, darf sich auf niedrige Personalkosten und die Einbettung in ein dynamisches Immobilien- und Investmentumfeld freuen. Jede Menge moderner Bürogebäude stehen zur Verfügung, mit billigen Mieten sollte man aber nach wie vor nicht rechnen. Wie ... mehr >

Wer plant, seinen Unternehmensstandort in eines der ehemaligen Ostblockländer zu verlegen, darf sich ... mehr >

Der Airport City Park in Bukarest wird von der S+B Gruppe maßgeblich gestaltet
von Gerhard Rodler

Wie ein Phönix

Der campus21 war eines der schwierigsten Immobilienprojekte des Landes. Denn trotz guter Lage direkt an der Wiener Stadtgrenze ließen sich die Flächen lange Zeit nicht wirklich füllen. Das hat sich vor anderthalb Jahren schlagartig geändert. Das Immobilien Magazin sprach mit campus21-Manager ... mehr >

Der campus21 war eines der schwierigsten Immobilienprojekte des Landes. Denn trotz guter Lage direkt an der Wiener Stadtgrenze ließen sich die Flächen lange Zeit nicht wirklich füllen. Das hat sich vor anderthalb Jahren schlagartig geändert. Das Immobilien Magazin ... mehr >

von Rudolf Preyer

Darling, ich bin im Container

Wenn Kommunalentscheider auf Zwischennutzungen angewiesen sind, wächst das Bewusstsein für die zunehmende finanzielle Attraktivität von Containern. Wenn im Jahr 2000 der (kreativ) verstörende „Ausländer raus!“-Container des Aktionskünstlers Christoph Schlingensief vor der Staatsoper stand, der – hier wie andernorts geborene – ... mehr >

Wenn Kommunalentscheider auf Zwischennutzungen angewiesen sind, wächst das Bewusstsein für die zunehmende ... mehr >

Gleich füllt sich das Container-Dorf „StadtBiotop“.
von Rudolf Preyer

Karwieseln in Linz

Barbara Kovsca-Sagmeister, Stadtmanagerin von Linz, kann mit Menschen umgehen – die Initiativen ihrer Netzwerke machen die Industriestadt an der Donau bunter. Barbara Kovsca-Sagmeister ist jemand, der karwieselt. Karwieseln? Das ist ein in Linz gebräuchliches Wort für „umtriebig sein“. Als Stadtmanagerin leitet die freundlich-feiste ... mehr >

Barbara Kovsca-Sagmeister, Stadtmanagerin von Linz, kann mit Menschen umgehen – die Initiativen ihrer ... mehr >

von Rudolf Preyer

Am Tropf – mehr tot als lebendig

Wer aber entscheidet über den kommunalen Lebens-Wert? Und wie ist eine „Herzdruckmassage für den ländlichen Raum“ zu bewerkstelligen? Wenn der Volksmund schon von „sterbenden Gemeinden“ spricht – provokant gefragt: Weshalb darf eine Kommune eigentlich nicht beschließen, „in Schönheit zu entschlummern“, beziehungsweise die zuständige ... mehr >

Wer aber entscheidet über den kommunalen Lebens-Wert? Und wie ist eine „Herzdruckmassage für den ländlichen ... mehr >

Es beginnt immer mit kleinen Nachlässigkeiten ...
von Barbara Bartosek

Die Wiedergeburt der Sofiensäle

Tot Geglaubte leben länger. Wer hätte gedacht, dass sich dieser Spruch so einwandfrei auf ein historisches Wiener Gebäude anwenden lässt? Die Sofiensäle, wie der Volksmund zum Sofiensaal in der Marxergasse 17 sagt, ist nämlich am 16. August 2001 abgebrannt. Und nun – schicker denn je – wieder auferstanden. Eine bewegte Geschichte ... mehr >

Tot Geglaubte leben länger. Wer hätte gedacht, dass sich dieser Spruch so einwandfrei auf ein historisches ... mehr >

Die Brandruine in der Marxergasse 17 war gut ein Jahrzehnt sich selbst – sowie unbefugten Besuchern – überlassen.
von Barbara Wallner

Die Beschriftung der Welt

Adressen, Straßennamen und Hausnummern sind heute eine Selbstverständlichkeit. Kaum jemandem ist bewusst, wie viel Geschichte darin steckt. Wie gut sind wir heute alle auffindbar – Name, Adresse, Hausnummer. Kein Fitzelchen auf dem Erdball, das Google Maps oder Earth nicht kennt und erfasst hat. Und außerdem wissen wir genau, ... mehr >

Adressen, Straßennamen und Hausnummern sind heute eine Selbstverständlichkeit. Kaum jemandem ist bewusst, ... mehr >

Wiener Radialgassen, die stadtauswärts führen und vom Zentrum Stephansplatz ausgehen, wurden mit rechteckigen Straßentafeln versehen. Quergassen erhielten ovale Straßenschilder.
von Barbara Wallner

Darf’s ein bisserl mehr sein?

Kundenbeziehungsmanagement – oder CRM – ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor für jedes Unternehmen. In der guten alten Zeit, als man noch zum kleinen Greißler ums Eck ging, um die Dinge des täglichen Bedarfs zu erstehen, war Kundenbeziehungsmanagement oder – moderner gesprochen – Customer Relationship Management (CRM) noch nicht ... mehr >

Kundenbeziehungsmanagement – oder CRM – ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor für jedes Unternehmen. In ... mehr >

Die Ursprünge des Kundenbeziehungsmanagement – der gute alte Greissler. Heute übernehmen Softwaresysteme die Verwaltung der Kundendaten.
von Gerhard Rodler

„Rosamunde Pilcher für Anleger“

Warum der CEO der CA Immo AG, Bruno Ettenauer, ein Faible für Rosamunde Pilchers Werke hat. Zumindest beruflich. Und warum Polen nicht unbedingt ein „place to be“ ist. Mit Gerhard Rodler im Gespräch. Die CA Immo ist auch in der ersten Hälfte dieses Jahres vor allem durch Verkäufe aufgefallen. Schafft sich die CA Immo langfristig ... mehr >

Warum der CEO der CA Immo AG, Bruno Ettenauer, ein Faible für Rosamunde Pilchers Werke hat. Zumindest ... mehr >

von Gerhard Rodler

Flughafen bekommt (wieder) Flügel

Warum der Wiener Flughafen nach dem „Skylink-Bauchfleck“ den Gashebel jetzt wieder durchdrückt und die Vision der Airport City schon bald Realität ist. Flughafen-Vorstand Günther Ofner im Interview. Sie haben nach all den Problemen rund um den seinerzeitigen Skylink-Bau und andere Immobilienthemen ein schweres Erbe angetreten ... mehr >

Warum der Wiener Flughafen nach dem „Skylink-Bauchfleck“ den Gashebel jetzt wieder durchdrückt und ... mehr >

Vorstandsmitglied Günther Ofner
von Barbara Wallner

Runde Sache

Forscher der TU Wien haben eine Konstruktionsweise entwickelt, mit der Eis- und Betonkuppeln einfach „aufgeblasen“ werden können. Die Kuppel als architektonisches Element kann auf eine große Geschichte zurückblicken. Eine der berühmtesten ihrer Art schmückt den florentinischen Dom, und eine einzigartige zudem. Bis dahin wurden ... mehr >

Forscher der TU Wien haben eine Konstruktionsweise entwickelt, mit der Eis- und Betonkuppeln einfach ... mehr >

Die fertigen Kuppeln können beliebig aus­geschnitten werden – hier beispielsweise als Konzertkuppel.
von Thomas Rohr

Volles Rohr – Die Kolumne

Eine neue Art von Förderungen ist auf begrenzte Zeit deswegen notwendig, weil ohne Förderung der Übergang vom staatlichen Wohnungs(un)wesen zum freien Wohnungsmarkt zu lange dauern würde und einen zeitweiligen Einbruch der Bauwirtschaft mit sich brächte. Diese Gefahr soll vermieden ... mehr >

Eine neue Art von Förderungen ist auf begrenzte Zeit deswegen notwendig, weil ohne Förderung der Übergang vom staatlichen Wohnungs(un)wesen zum freien Wohnungsmarkt zu lange dauern würde und einen zeitweiligen Einbruch der Bauwirtschaft mit sich brächte. Diese ... mehr >

von Barbara Wallner

Durch den Spiegel

Andreas Gnesda, Geschäftsführer von teamgnesda und frisch gebackener Gewerbevereinspräsident, lädt zum Rundgang durch sein Büro – und sein Leben. Und tatsächlich ergibt sich da so manche Gemeinsamkeit. Andreas Gnesda sitzt mir in einem eleganten Ledersessel gegenüber, das rote Leder wirkt schon leicht abgewetzt, in einer Art, ... mehr >

Andreas Gnesda, Geschäftsführer von teamgnesda und frisch gebackener Gewerbevereinspräsident, lädt ... mehr >

Egal ob beim Teetrinken, gemütlich im Sitzsack oder im „Naturraum“ – Gnesda ist immer ganz nah bei seinen Mitarbeitern.
von Esther S. Blaimschein

Herausforderung Gesundheitsimmobilie

Gesundheit, Immobilie und Planung – wo bleibt der Mensch? Kein Tag, an dem man nicht über die neue Gesundheitsreform, das mot du jour Primary Health Care oder den Zankapfel ELGA stolpert. Auch die Bauwirtschaft bleibt von den aktuellen Prozessen am Gesundheitssektor nicht unberührt. Spitäler werden zusammengelegt, neu- oder umgebaut. ... mehr >

Gesundheit, Immobilie und Planung – wo bleibt der Mensch? Kein Tag, an dem man nicht über die neue ... mehr >

Auch im Rendering erscheint der Mensch oft als Nebensache